Skip to content

Bauhütte 4.0

Cluster für innovativen Holzbau als Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), der TU Berlin und der Tegel Projekt GmbH

© Shutterstock / Christian Delbert

Als nachhaltiges und sozial gemischtes Areal wird das Schumacher Quartier einen wichtigen Beitrag zur Wohnungsbau- und Stadtentwicklungsstrategie in Berlin leisten. Dabei steht nachhaltiges Bauen besonders im Fokus. Als Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), der Technischen Universität Berlin und der Tegel Projekt GmbH soll auf dem Gelände die sogenannte Bauhütte 4.0 entstehen: Ein Cluster für innovativen Holzbau, in dem Akteure der Zivilgesellschaft, Forstwirtschaft, Forschung und Entwicklung, Bauindustrie und Stadtentwicklung zusammenkommen, um nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

„Langfristiges Ziel ist die Förderung von Stadtquartieren in Holzbauweise, um gezielt auf die steigenden Treibhausgasemissionen in urbanen Ballungsräumen zu reagieren.“ (Prof. Raoul Bunschoten, Leiter des Fachgebiets CHORA conscious city – Städtebau und nachhaltige Stadtentwicklung an der Technischen Universität Berlin.)

Handlungsempfehlungen und vernetzte Technologien

Startschuss für das Projekt ist eine Machbarkeitsstudie, die das Potenzial von Industrie 4.0 für den urbanen Holzbau aufzeigt. Dabei sollen Handlungsempfehlungen für Planer*innen, Architekt*innen, Holzindustrie, Bauwirtschaft, Wissenschaftler*innen und Politiker*innen entwickelt werden, die zur Realisierung des Schumacher Quartiers beitragen können. Insbesondere stehen Technologien zur vernetzten intelligenten Produktion im Fokus. Im Anschluss wird geprüft, inwieweit eine „Bauhütte 4.0“ in Berlin TXL und auch an anderen Standorten umsetzbar ist.

Berlin setzt auf den Baustoff Holz

Berlinweit soll der Holzbau in Zukunft deutlich zunehmen. Bereits im September 2019 hat das Abgeordnetenhaus von Berlin einen Bericht über „Nachhaltigkeit auf dem Bau: Berlin baut mit Holz“ zustimmend zur Kenntnis genommen. Demnach soll „der Baustoff Holz in Berlin in deutlich stärkerem Umfang eingesetzt werden und als Kohlendioxidspeicher einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourceneffizienz leisten“.

 

Digitale Fachkonferenz 1. Expertenforum Schumacher Quartier im Dialog | 12.11.2020 | 17 Uhr

Anmeldelink: https://livestream.schumacher-quartier.de/anmeldung

Welche Chancen bietet der urbane Holzbau für neue Quartiere?

Diskutieren Sie mit Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, dem Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, Prof. Dr. Philipp Bouteiller und weiteren Expertinnen und Experten. Impulse für die Veranstaltung gibt die Veröffentlichung der Studienergebnisse Bauhütte 4.0 in Berlin TXL, einem Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Berlin / Fachgebiet Städtebau und nachhaltige Stadtentwicklung, des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und der Tegel Projekt GmbH.

Agenda

17 Uhr: Begrüßung und Einordnung
Senatsbaudirektorin Regula Lüscher: Welche Ziele verfolgt Berlin?
Prof. Dr. Philipp Bouteiller: Relevanz des Holzbaus für das Schumacher Quartier.

ab 17:15 Uhr: Impulse
Bauhütte 4.0 als globaler Prototyp
 – Welche Potentiale ergeben sich für Berlin?
Prof. Dr.-Ing. Holger Kohl (IPK Fraunhofer)
Vom Wald in die Stadt – Holzbau schafft neue Impulse für das urbane Wohnen
Dr. Denny Ohnesorge (Hauptverband der Deutschen Holzindustrie)
Wie kann innovativer und bezahlbarer Holzbau gelingen? – Best Practices
Elise Pischetsrieder (Weberbrunner Architekten)

ab 17:45 Uhr: Podiumsdiskussion
Diskutieren Sie mit allen Expertinnen und Experten und stellen Sie Ihre Fragen über den Chatbereich

18:25 Uhr: Fazit und Ausblick
18:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Das Expertenforum findet digital statt. Beginn 17 Uhr (Login ab 16:30 Uhr). Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bei Interesse verbindlich an. Eine persönliche Einladung mit weiteren Informationen folgt.